Du hast ein neues Tattoo aber weißt nicht genau, wie du es pflegen sollst? Damit es nicht nur möglichst lange schön und ansehnlich bleibt, sondern auch perfekt abheilt, haben wir Tipps und Tricks für einen gesunden Heilungsprozess zusammengestellt. Eine gute Tattoo-Pflege ist unbedingt notwendig, um lange Freude an deinem neuen Körper-Kunstwerk zu haben!

 

Wie muss ich mein neues Tattoo pflegen?

Ein frisch gestochenes Tattoo ist eine Wunde Je größer, desto vorsichtiger musst du damit umgehen, denn eine Wunde kann sich im schlimmsten Fall infizieren. Daher ist die richtige Tattoo-Pflege so wichtig. Ein guter Tätowierer schickt euch mit einer dünnen Schicht Salbe und einer Folie über dem Tattoo nach Hause. Die Folie solltet ihr erst nach circa drei Stunden abnehmen. Nicht erschrecken: darunter können sich Blut und Wundwasser sammeln, das ist aber ganz normal.

Um das frisch gestochene Kunstwerk zu reinigen, kannst du jetzt klares, lauwarmes Wasser darüber laufen lassen und es anschließend leicht mit einem nicht-fusselnden Stoff (z.B. Papiertuch) abtupfen. Parfümierte Seifen und irritierende Substanzen eignen sich nicht, da die Haut nach einem Tattoo sehr empfindlich ist! Sobald du das Tattoo vorsichtig abgewaschen und abgetupft hast, kannst du es leicht mit Tattoo-Pflegecreme einsalben und an der frischen Luft heilen lassen. Du musst keine neue Folie auflegen!

Tattoo Creme – Ist das notwendig?

Für einen schnellen und sauberen Heilungsprozess ist eine Tattoo-Pflegecreme ungemein wichtig – Diese könnt ihr direkt bei uns im Studio oder in der Apotheke kaufen. Die Creme sollte dreimal täglich vorsichtig und mit sauberen Händen auf das neue Tattoo aufgetragen werden. Achtet dabei unbedingt darauf nur dünne Schichten aufzutragen, da sich die Haut sonst aufweichen und Farbe verlieren könnte. Weniger ist hier mehr!

Der Heilungsprozess eines neuen Tattoos dauert zwischen zwei Wochen und einem Monat. Regelmäßige Feuchtigkeitspflege schützt vor dem Verbleichen der Tätowierung. Im Sommer (erst nach kompletter Abheilung!) sollte außerdem Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden, da das Tattoo sonst ausbleichen könnte.

Woraus besteht Tattoo-Creme?

Ihr habt bestimmt bereits gehört, dass die Tattoo-Pflege mit Vaseline vollkommen ausreichend wäre. Das stimmt im Prinzip, bietet sich aber nicht bei jedem Tattoo an. Bei einem Bambus-Tattoo, das sehr fein mit einem Bambus-Stock gestochen wird, ist die verletzte Hautpartie kleiner und kann schneller abheilen – die Pflege mit Vaseline reicht hier vollkommen aus. Bei einem maschinell gestochenen Tattoo empfehlen wir die Pflege mit einer Profi-Tattoo-Creme. Das liegt daran, dass Vaseline auf Erdöl basiert und die Haut bei großflächigen Tattoos “ersticken” könnte. Pantheon-Cremes machen die Haut geschmeidig und binden Feuchtigkeit, welches sie vor dem Austrocknen und der Narbenbildung schützt.

Was tun, wenn das Tattoo zu jucken beginnt?

Es ist ganz normal, dass ein frisches Tattoo (wie auch jede andere Wunde) im Heilungsprozess juckt. Hier hilft nur, den Juckreiz zu ertragen. Versucht nicht zu kratzen und die Kruste abzulösen, denn das würde die Narbenbildung fördern. Sollte das Tattoo extrem jucken, dann konsultiert einen Arzt oder fragt bei eurem Tätowierer nach.

Wann ist die beste Zeit um ein Tattoo stechen zu lassen?

Natürlich geht es hierbei um die Jahreszeit – denn extreme Temperaturen können sich auf eure neue Tätowierung auswirken. Wir halten den Frühling und Herbst für die beste Zeit, um sich ein Tattoo stechen zu lassen: Beide Jahreszeiten haben beständiges Wetter, dadurch gelangt weniger Schweiß in die Wunde. So kann das Tattoo problemlos abheilen. Im Sommer lassen sich frische Tattoos nur schwer vor Sonneneinstrahlung schützen während die Wundheilung im Winter durch dicke, reibende Kleidung erschwert wird<.

Tattoo und Sport/Wasser?

Ein neues Tattoo braucht Pflege und Ruhe, um zu heilen, keine Anstrengung und Sport. Deshalb versucht die tätowierte Stelle circa zwei Wochen lang nach eurem Tattoo-Termin nicht zu überanstrengen. Auch Schweiß ist Gift für dein Tattoo! Schwimmen solltet ihr mit eurem frisch gestochenen Tattoo lieber nicht, da sich die Wunde leicht entzünden kann und ihr durch Chlor etc. auch mit Farbverlust rechnen müsst. Dasselbe gilt bei übermäßig langem Duschen und Baden. Für die perfekte Tattoo Pflege gilt: Nicht zu heiß, nicht zu viel Duschgel, Cremes usw., denn das kann den Heilungsprozess ebenfalls verzögern.